Sachstandbericht Juli bis September


Juli
Anfang Juli werden die S.A.R.A.H. Antennen für die Sycamore Angepasst und anschließend angebaut.
Klaus Niederhausen beschäftigte sich mit der Beleuchtung in den Vitrinen.
Hermann Wieking kümmert sich um die Abgabe von überzähligen UH-1D Teilen.
Mit der Firma Brüning in Ahlhorn wird eine Möglichkeit gefunden, noch weitere Sycamore Exponate aus Salzburg nach Ahlhorn zu holen.
Die in vielen Kisten verpackten Ausstellungsstücke sind ausgepackt worden und, so gut es geht,
auf die Räume verteilt worden, wo sie dann später ausgestellt werden sollen.
Die Küche neben unserem Büro wurde angeliefert und aufgebaut.
Mit der Firma Thom, sie haben für die TGFA maßgefertigte Vitrinen hergestellt, werden der Transport und die Aufstellung der Vitrinen abgesprochen.

August
Anfang August wird mit Wolfgang Hagemann die endgültige Größe und Gestaltung der Info-Tafeln festgelegt. Die für die Tafeln benötigten Texte und Bilder werden zugeliefert.
Das Instrumentenbrett unsere Sycamore wird mit einer Borduhr und einem Magnetkompass, eine Spende der Fliegertruppe der Bundespolizei aus Hangelar, vervollständigt.
Hermann Groß streicht den Bereich der Wand über der Ablage in der Küche mit abwaschbarer Farbe. Ebenso die Wände im Sitzbereich.
Die Firma Kruse aus Sevelten legt die erforderlichen Maßnahmen für den Einbau der Brandschutztüren im Geb. 24 fest und gibt ein Angebot über die entstehenden Kosten ab.
Mitte August wird mit der Erweiterung der Pflasterung vor Geb. 24 durch die Firma Abeln begonnen. Der erforderliche Zaun wird auch aufgestellt; nur auf die Tore muss noch gewartet werden, Lieferprobleme des Herstellers.
Die Pfähle für die historischen Laternen (früher am Uffz - Heim) werden entlang des Zaunes eingegraben. Die erforderlichen elektrischen Leitungen werden auch verlegt.
Die großen Sycamore Exponate: ein Triebwerk komplett, ein Triebwerk als Schnittmodell, ein Hauptgetriebe original, ein Hauptgetriebe als Schnittmodell, ein Heckgetriebe original und ein Hauptrotor Schnittmodell werden vorbereitet und warten auf den Transport in das Geb. 24.
Der 32“ Bildschirm mit Touch Display wurde im Vorraum des Flures angebracht und mit der nötigen Gebäude Darstellungs-Software aufgerüstet.
Ende August geht eine Spende über € 3000.- der LzO, speziell gedacht für den Einbau der Brandschutztüren, bei der TGFA ein.

September
Anfang September kann auch das Problem mit dem zu niedrigen Wasserdruck im Gebäude gelöst werden. Nach Freilegen und Säubern des Absperrventils (auf der anderen Straßenseite) und vollem Aufdrehen desselben, stimmt auch der Wasserdruck.
Eine erste Besprechung bezüglich der Lackierung der Tonnen fand mit einem Fachmann der Firma
Geholit- Wiemer, einem Farbenhersteller, statt. Diese Firma spendete nach Vermittlung der Firma Feuerverzinkung Holdorf Ende September die Farben zum lackieren der Tonnen.
Auch im September wurden unsere Schaufenster – Modelle, insgesamt 15 Puppen, mit Unterstützung der Lieferfirma „angekleidet“. Auch die von ehemaligen Besatzungsangehörigen der RAF gespendeten Uniformen aus er Zeit 1952 – 1954 wurde den Modellen angezogen.
Ende September hat die Firma Kruse die exakten Maße für die Brandschutztüren ermittelt und die TGFA hat den Auftrag zum Einbau der Türen, nachdem die Finanzierung gesichert war, erteilt.
Die Lampen für die Außenbeleuchtung wurden montiert und werden demnächst angeschlossen.
Weitere Ausstellungsstücke wurden ausgepackt und den Räumen zugeordnet.
Die Arbeit an den Info Tafeln geht weiter.
Von der Firma Elektro Breuer aus Cloppenburg werden Muster und Anregungen für die Verwendung der Strahler in den verschiedenen Räumen vorgelegt.

 

Liebe Mitglieder, munter bleiben und wenn ihr Lust habt dann kommt mal zum Arbeitseinsatz vorbei. :)

 

 

 


Das Jahr begann mit dem Warten auf den Zuwendungsbescheid durch das ARL (Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems). Ohne dieses Papier darf die Einrichtung des Museums nicht begonnen werden.

Diese Freigabe war der TGFA schon für Dezember letzten Jahres angekündigt worden. Deshalb wurden schon vorher alle Betriebe angeschrieben, die nach einem Auswahlverfahren den Zuschlag erhalten und damit ein Angebot abgegeben hatten. Es musste sichergestellt werden, dass die angegeben Preise noch bestand haben. Hierbei muss berücksichtigt werden, das einige Angebote schon seit April 2019 vorlagen.

Auch die zweite Jahreshälfte wurde geprägt von der Arbeit der verschiedenen Handwerker im Geb. 24. Schon Anfang Juli war ein großer Teil der Arbeiten fertig gestellt worden. Die „Schlussreinigung“ konnte in Angriff genommen werden.

Die vielen abgebauten Neon-Deckenleuchten wurden gereinigt und dann die besten Stücke zur weiteren Verwendung (eine in jedem Raum) bereit gehalten. Neue Spiegelleuchten für die Sanitärräume wurden beschafft und angebracht. Ebenso wurde eine neue Türklingel samt Trafo beschafft und eingebaut.

Mitte des Monats fand ein schwieriges und wichtiges Gespräch mit dem Geschäftsführer MPH statt. Thema: Hilfe bei der Vorfinanzierung der von den Handwerkern ausgestellten Rechnungen. Das Gespräch war erfolgreich! Ebenso wurde das Gespräch mit unserer „Hausbank“ in Hatten gesucht. Auch hier konnten wir mit Unterstützung rechnen.

Außer dem obligatorischen Papierkram (wie schon im Bericht 1/2019 erwähnt) gab es auch weitere Fortschritte bei der Renovierung des Geb. 24.

Anfang Januar begannen die Heizungsbauer mit dem Entfernen der alten Heizungsanlage im Keller und bereiteten den Einbau einer modernen Heizungsanlage

vor. Gleichzeitig begann die Renovierung der Herrentoilette und der Umbau der bisherigen Damentoilette in eine Damen- und Behindertentoilette.

Recht lange haben wir, der Vorstand, keinen Tätigkeitsbericht veröffentlicht.

Es ist auch nicht wirklich viel passiert, aber die kontinuierliche Arbeit und der "Papierkram" den wir täglich bearbeiten um das Museum Wirklichkeit werden zu lassen ist natürlich auch eine Tätigkeit die als solche aber keine Neuigkeit darstellt.

Zur Information hier einige Daten und Fakten die, keine Frage in 2018, erledigt wurden.

Am 20.10.2018 durften wir eine große Besuchergruppe aus Lohne, nämlich 58 Personen, zur Besichtigung unseres „werdenden“ Museums und natürlich unserer UH-1D begrüßen. Insbesondere die 7096 war die Attraktion!

Die jährliche Mitgliederversammlung der Traditionsgemeinschaft wurde am 01.11.2018 im „Alten Posthaus“ durchgeführt und war gut besucht. Der Bericht darüber ist hier einzusehen.